Carl Fogarty gewinnt Essenza-Sprint

News vom: 05.09.2016


Die Essenza-Sprintserie erweiterte in diesem Jahr die legendären 1/8-Meilenrennen beim Glemseck 101 eine um neue Kategorie: 16 Fahrerinnen und Fahrer starteten am Samstag auf maximal 1.200 Kubik großen Zweizylinder-Bikes, die von Herstellern oder namhaften Customschmieden individuell für diesen Wettbewerb aufgebaut wurden – inklusive dem Tuning der Motoren. Selbstverständlich ließ es sich auch Triumph nicht nehmen, mit zwei edlen Custom-Modellen ins Rennen zu gehen.
Die Entwicklungsspezialisten in Hinckley tunten die beiden Thruxton R zu ganz unterschiedlichen Rennmaschinen: Während das „White Bike“ fachmännisch in einen stylischen Hybrid aus Café Racer und Superbike mit modifizierter Daytona 675-Verkleidung samt -Sitzbank und vom Moto GP inspirierter Schwinge verwandelt wurde, orientiert sich „The Bulldog“ mit seiner Speed-Triple-Maske und LED-Lampen, schwarzen Zubehörrädern und einer brutal-schwarzen Lackierung optisch an den legendären Streetfightern. Eines bleibt den beiden 1.200-ccm-Twins gemeinsam: Aufgerüstet mit einem Rotrex-Kompressor der Tuning-Experten TTS und dank perfekter Abstimmung von Einspritzanlage und Zündung bringen sie 140 PS auf den Asphalt.
Ex-Superbike-Weltmeister Carl „Foggy“ Fogarty startete auf dem „White Bike“ durch und gewann nach drei Knockout-Runden im finalen Sprint gegen Francesca Gasperi auf einem Kawasaki-Umbau. „Das ist das erste Mal, dass ich bei dieser Art Rennen mitgefahren bin, und es hat verdammt viel Spaß gemacht“, sagt Fogarty. „Das Triumph-Team hat bei dem Bike fantastische Arbeit geleistet.” 1000PS Chefredakteur Christoph Lentsch, bekannt unter seinem Pseudonym K.OT, schied auf „The Bulldog“ leider bereits in der Vorrunde denkbar knapp aus. Christoph nach seinem Ausscheiden: „Auf der Intermot werde ich gnadenlos vollstrecken“.
Am 8. Oktober gehen die Essenza-Wertungssprints auf der Intermot in Köln in die zweite und finale Runde. Wer alle Bikes noch einmal live aus nächster Nähe bestaunen will, hat dort vom 6. bis 10. Oktober am Essenza-Stand die Möglichkeit dazu. Denn bei der Essenza-Serie geht es nicht nur um hart erkämpfte Zehntelsekunden – auch das Design der Sprint-Bikes fließt zur Hälfte in die Endwertung mit ein. Dabei entscheidet zum einen das Urteil einer Fachjury aus Journalisten, Customizern und Designern. Daneben stellen sich die Teilnehmer aber auch einem Publikumsvoting: Unter www.essenza-louis.de kann ab dem 9. September jeder für seinen heißesten Favoriten abstimmen. Also nichts wie rüberklicken und Stimme abgeben für „The White Bike“ und „The Bulldog“!
Titelfoto @Jörn Zastera 2016
Carl Fogarty gewinnt Essenza-Sprint
Zurück